Wie schütze ich meine Balkonpflanzen im Winter?

Wie schütze ich meine Balkonpflanzen im Winter?

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
WhatsApp
Pinterest
Twitter
Facebook
Wie schütze ich meine Balkonpflanzen im Winter?
Marc Wegerhoff

Der ideale Winterstandort für Balkonpflanzen oder Kübelpflanzen ist hell, kühl (zwischen 5 und 10°C) und luftig. Diese Bedingungen sind jedoch nur in einem Gewächshaus oder Wintergarten zu realisieren. Deshalb müssen wir uns mit Standorten begnügen, die Zuhause möglich sind. Dazu gehören Orte wie Keller, Garage, Lichtschacht, Treppenhaus oder die Wohnung selbst.

Einjährige Balkonpflanzen nicht überwintern!

Die einjährigen Balkonpflanzen, die im Frühjahr jede Gärtnerei zu einem Blumenmeer machen und nach einem Sommer verblüht sind, können meistens nicht überwintert werden. Ausnahmen sind eventuell Geranien, die in der Waschküche oder einem kalten Zimmer im Haus überwintern. Dazu benötigst Du allerdings viel Platz, denn die mehrjährigen Balkonpflanzen müssen zuerst untergebracht werden.

Ehe die Pflanzen ins Winterquartier kommen, solltest Du sie genau kontrollieren und nach Schädlingen Ausschau halten. Diese müssen vor dem Einräumen unbedingt bekämpft werden. Die Kübel dürfen nicht zu feucht ins Winterquartier gebracht werden, abgebrochene oder abgestorbene Zweige sind zu entfernen – Unterpflanzungen ebenfalls.

Überwinterung in Garage, Keller, Treppenhaus

Kübelpflanzen, die ihr Laub abwerfen, können auch weniger günstige Lichtverhältnisse im Winterquartier ertragen, sofern der Standort kühl ist. Immergrüne Arten bei wenig Licht zu überwintern ist nicht zu empfehlen, denn nach wenigen Wochen schwinden die Reserven und die Pflanze beginnt zu leiden. Die Blätter werden gelb und fallen ab. Es ist deshalb wichtig, bereits beim Kauf von Balkon- oder Kübelpflanzen zu überlegen, wie sie anschließend überwintert werden können.

In der Garage können laufabwerfende Pflanzen, wie Granatapfel (Punica granatum), Feige (Ficus carica) oder Canna mit wenig Licht auskommen, aber die Temperatur darf nicht unter den Gefrierpunkt absinken. Wenn sie im Frühjahr wieder beginnen auszutreiben, müssen sie unverzüglich ans Licht gebracht werden. Eventuell können sie auch tagsüber draußen stehen, aber sobald Frostgefahr herrscht, müssen sie nachts wieder ins Haus. Meistens sind aber die Kellerräume die einzige Möglichkeit, Pflanzen zu überwintern.

Sie sind geeignet, sofern sie kühl und hell sind. Warme und dunkle Kellerräume sind nicht zu empfehlen. Helle Treppenhäuser sind für immergrüne Pflanzen oder für noch blühende Pflanzen gut geeignet. Auch für tropische Pflanzenarten ist das helle Treppenhaus ein guter Überwinterungsplatz.

Können Balkon- oder Kübelpflanzen in der Wohnung überwintern?

Steht ein ungeheizter Wohnraum mit genügend Licht zur Verfügung, ist die Überwinterung der meisten Balkonpflanzen kein Problem. Laubabwerfende Pflanzen solltest Du aber erst einräumen, wenn alle Blätter abgefallen sind, da sie sonst viel Schmutz machen. Stehen Dir nur warme Zimmer zur Überwinterung zur Verfügung, sind Sukkulenten wie Yucca, Dracaena, Cordyline oder Exoten, wie Hibiskus, Jacaranda, Musa und Strelizien möglich. Diese sollten aber früh eingeräumt werden, damit der Übergang von außen nach innen gleitend ist.

Je kürzer der Aufenthalt im Überwinterungsquartier ist, desto weniger werden die Pflanzen geschwächt.
Zu früh oder zu spät eingeräumt, wirkt auf die Pflanzen wie falsches Gießen, nämlich auf jeden Fall schädigend. Deshalb erkundige Dich beim Kauf, bis zu welchen Temperaturen sie draußen stehen und wie früh sie wieder nach Draußen kann.

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
WhatsApp
Pinterest
Twitter
Facebook
Verwandte Beiträge
Wo kauft man Balkonpflanzen?
Wie überleben meine Balkonpflanzen den Urlaub?
Welche Balkonpflanzen sind nicht giftig für Katzen?