Wie pflanzt man Balkonpflanzen ein?

Wie pflanzt man Balkonpflanzen ein?

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
WhatsApp
Pinterest
Twitter
Facebook
Wie pflanzt man Balkonpflanzen ein?
Foto: Marc Wegerhoff

Um in den Sommermonaten eine üppige Balkonbepflanzung zu besitzen, sind die ersten Schritte die wichtigsten. Wer seine Balkonpflanzen richtig setzt, dem ist der Erfolg garantiert. Es sind aber einige wichtige Punkte zu beachten. Werden diese Ratschläge befolgt, werden Kästen und Kübel in den Sommermonaten zu einem Blütenmeer.

Die richtige Pflanzzeit

Vorsicht ist geboten, wenn noch Nachtfrost droht! Margeriten, Begonien und Geranien zählen zu den beliebtesten Balkonpflanzen. Aber wie viele der schönsten Sommerblüher, sind sie ausgesprochen kälteempfindlich und es besteht die Gefahr, dass sie durch Frost schwere Schäden erleiden und sogar eingehen. In der Regel beginnt die Pflanzsaison daher im Mai. Je nach aktueller Witterung empfiehlt es sich die Eisheiligen abzuwarten um auf Nummer Sicher zu gehen.

Saubere Pflanzgefäße

Die Balkongefäße von Verschmutzungen des vergangenen Jahres gründlich reinigen. Bei leichter Verschmutzung reicht es alte Erde mit einem Handfeger auszukehren und Töpfe und Kästen mit einem feuchten Lappen gut zu wischen. Unschöne Kalkablagerungen können bei unglasierten Keramiken mit einer einfachen Drahtbürste entfernt werden. Ansonsten hilft Essig oder Zitronensäure bei der Reinigung, muss jedoch nach der Anwendung wieder gut abgespült werden.

Nicht nur Blumenerde verwenden

Eine Schichtung in den Pflanzgefäßen ist elementar und kann Fäule durch Staunässe wirkungsvoll verhindern. Die wirkungsvollste Schicht für den Boden ist Blähton. Das Material hat einen wichtigen Nebeneffekt durch die Wasser speichernde Eigenschaft von Ton. So kann – selbst an den später heißen Tagen – noch langsam Feuchtigkeit an die Erde gespendet werden. Über diese erste Schicht gehört ein Vlies. Damit wird die Erde abgetrennt und kann später nicht in die untere Schicht eingeschwemmt werden.

Erst jetzt wird die Blumenerde eingefüllt. Wer sich später permanentes Düngen ersparen möchte, mischt unter die Blumenerde einen Langzeitdünger oder Hornspäne. Auf diese Weise erhalten die Pflanzen eine kräftige und permanente Blütenpracht.

Das richtige Einsetzen der Pflanzen

Zuerst müssen die jungen Balkonpflanzen sehr vorsichtig aus den bisherigen Kunststofftöpfchen genommen werden. Dafür den Becher an mehreren Stellen ein wenig eindrücken oder behutsam zwischen den Handflächen rollen. So werden Erde und etwaige Wurzeln vom Gefäß gelöst und die Pflanze kann (am besten kopfüber!) behutsam entnommen werden. Ist der Wurzelballen schon sehr dicht, kann er mit viel Gefühl ein wenig geöffnet werden. Dadurch können die Balkonpflanzen im neuen Gefäß besser und solide wurzeln.

Nun die Pflanzen in vorausschauendem Abstand einsetzen, die Zwischenräume mit weiterer Blumenerde auffüllen und alles nur ganz leicht andrücken. Dabei darauf achten, dass ein Abstand zum Rand des Balkonkasten bleibt. Schließlich soll beim späteren Gießen das Wasser nicht überlaufen.

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
WhatsApp
Pinterest
Twitter
Facebook
Verwandte Beiträge
Wo kauft man Balkonpflanzen?
Wie überleben meine Balkonpflanzen den Urlaub?
Welche Balkonpflanzen sind nicht giftig für Katzen?